Nachhaltigkeit als fixer Bestandteil der Unternehmenskultur der 1741 Gruppe

Nachhaltigkeit bedeutet für uns als unabhängige Unternehmensgruppe gesellschaftliche und sozial ökonomische Entscheidungen zu treffen, die im Einklang mit den Erwartungen der Gesellschaft, unserer Partner, dem Finanzplatz und nicht zuletzt den Investoren an uns stehen.

Nachhaltigkeit bedeutet aber auch, das eine oder andere Mal Nein zu sagen, um auf kurzfristigen ökonomischen Erfolg zu verzichten und nachhaltiges Wachstum zu gewährleisten.

Es geht insgesamt um nicht weniger, als um die ökologische, soziale und gesellschaftliche Zukunft aller.

  • Für Sie als unseren Partner.
  • Für unsere Anleger.
  • Für uns alle.

Um langfristig erfolgreich zu sein, ist Nachhaltigkeit bei uns in verschiedenen Bereichen verankert:

  • bei der Implementierung von internen Prozessen,
  • bei Dritten, insbesondere bei der Auswahl unserer Geschäftspartner und
  • bei Kunden und ihren Bedürfnissen nach nachhaltigen Produktlösungen und Services.

Mit Flexibilität und Serviceorientierung entwickeln wir uns auf allen Ebenen für Sie weiter!

 

Know-how

Es gehört zur Unternehmenskultur der 1741 Gruppe, dass wir uns neuen regulatorischen und unternehmerischen Aufgaben stellen und diese durch entsprechenden Einsatz zu neuen Chancen umgestalten. Auch im Falle der neuen EU/EWR Bestimmungen zum Thema Nachhaltigkeit/ESG erkennen wir die damit verbundenen Herausforderungen und Umsetzungsaufgaben. Wir sehen dies jedoch gleichzeitig als Chance gemeinsam mit unseren bestehenden und künftigen Partnern, diese Aufgaben anzunehmen und gemeinsam zu meistern. Wir sind unbeirrt der Meinung, dass das Thema Fonds auch in puncto Nachhaltigkeit einen entsprechenden Mehrwert bringen kann, um dem bisher undefinierten und zum Teil irreführenden Begriff einen klaren Ausdruck zu verleihen und somit nachhaltiges Investieren nicht nur zu einem Marketingbegriff verkommen zu lassen.

Reporting

Wir sind der Überzeugung, dass sich das spannende Thema Nachhaltigkeit in den kommenden Jahren weiter dynamisch entwickeln wird. Wir bereiten uns gerade akribisch darauf vor und freuen uns darauf, Lösungen für die Bedürfnisse und Wünsche unserer Partner und deren Investoren zu entwickeln. Sei es in der Bereitstellung von benötigten Daten für die eigenen regulatorischen Berichtspflichten oder die Bereitstellung von kundenindividuellen Nachhaltigkeitslösungen. Wir stehen als Partner jederzeit gerne zur Verfügung.

Stimmrechtsausübung

Auch mit Blick auf die Stimmrechtsausübung („Proxy-Voting“) steht unsere gelebte Verpflichtung als Ihr Fonds Partner an erster Stelle. Auch als unabhängiger Anbieter ohne Anbindung an eine grosse Bank oder eine grosse Versicherung, sind es doch teilweise beträchtliche Mitspracherechte, welche unsere Partner bzw. deren Investoren bei diversen Gesellschaften bzw. Fonds ausüben. Die Beachtung von Nachhaltigkeitskriterien spielt in diesem Zusammenhang eine zunehmend bedeutendere Rolle. Wir sehen es somit als eine unserer wichtigen Aufgaben an, Sie beim Prozess der Informationseinholung zu unterstützen, ob die Portfoliounternehmen allgemein anerkannte Social Responsible Investment (SRI) bzw. ESG-Richtlinien befolgen und ob diese Unternehmen einer verantwortungsvollen Unternehmensführung nachkommen.

 

Transparenzinformationen gemäß Offenlegungs Verordnung (Verordnung [EU] 2019/2088)

 

(1)   SFDR Offenlegungs Verordnung

VERORDNUNG (EU) 2019/2088 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 27. November 2019 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor:
SFDR Offenlegungsverordnung.pdf

Die SFDR dient als Grundlage für die EU/EWR Harmonisierung von Informationen gegenüber Endanlegern über die Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken, über die Berücksichtigung nachteiliger Nachhaltigkeitsauswirkungen und nachhaltiger Investitionsziele oder über die Bewerbung ökologischer oder sozialer Merkmale bei Investitionsentscheidungen (und im Beratungsprozess). Sie verpflichtet Finanzdienstleister zur Offenlegung über den Umgang und die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken beim Anlageentscheid auf der Website und in den Informationen von Finanzprodukten/Fonds, beispielsweise im Prospekt und Jahresbericht.

Die Verordnung ist in der EU bereits in Kraft und hat damit auch bereits Auswirkungen auf Liechtensteinische Fonds, welche EU-weit vertrieben werden. In Liechtenstein selbst ist die SDFR aktuell noch im EWR Übernahmeverfahren und deshalb noch nicht direkt anwendbar (als EU- Verordnung benötigt es keine Umsetzung in Liechtenstein, sondern ist nach Übernahme direkt anwendbar).

(2)   Taxonomie Verordnung

VERORDNUNG (EU) 2020/852 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 18. Juni 2020 über die Einrichtung eines Rahmens zur Erleichterung nachhaltiger Investitionen:
Taxonomie Verordnung.pdf

Die Taxonomie Verordnung gilt als eigentlicher Rahmen und beinhaltet insbesondere die Zielvorgaben im Bereich der Nachhaltigkeitsziele. Sie dient damit als Grundlage für die eigentlich grosse Herausforderung für die Marktteilnehmer, nämlich der Klassifizierung von nachhaltigem Verhalten bzw. Investieren und deren Übersetzung in konkrete Informationen.

(3)   Level II Entwurf (die eigentlichen Umsetzungs-Bestimmungen)

Finaler Bericht zum Entwurf der Technischen Standards in Bezug auf die SFDR Verordnung:
Finaler Bericht Umsetzungs-Bestimmungen.pdf

In den Level II Vorgaben werden die Bestimmungen aus der SFDR im Detail ausgearbeitet, welche dann die konkrete Umsetzung durch die Marktteilnehmer wahrscheinlich am deutlichsten prägen wird, da die Offenlegungspflichten und die Vorgaben zur Prüfung von wesentlichen nachteiligen Auswirkungen sehr konkret vorgeben werden.

In Liechtenstein geltende nationale Bestimmungen, wie beispielsweise Wegleitungen gibt es noch keine, da auch die Liechtensteinische FMA auf die weiteren Ausführungen der EU Kommission auf Ebene Level II wartet.

 

Kommunikation im Bereich ESG mit unseren Partnern

Da die gegenständlichen Bestimmungen im Bereich ESG nicht nur uns als AIFM, UCITS Verwaltungsgesellschaft und schweizerische Fondsleitung betreffen, sondern insbesondere auch all jene Finanzmarktteilnehmer, welche im Delegationsweg Anlageentscheide für die von uns verwalteten Fonds treffen, haben wir uns für eine sehr offene und partnerschaftliche Kommunikation entschieden. Wir möchten unser Know-how im Bereich ESG gerne sowohl mit unseren bestehenden als auch künftigen Partnern teilen und haben zu diesem Zweck ein erstes Informationsschreiben erstellt und versendet. Wir wollen uns auf diesem Weg laufend über den Umgang mit den neuen Bestimmungen zum Thema ESG austauschen.

1741_Informationsschreiben.pdf
1741_ESG-Policy.pdf

Einbeziehung von Nachhaltigkeitskriterien in die Investmententscheidungen nach Art. 3 SFDR

Zu unseren obersten Prinzipien als AIFM bzw. UCITS Verwaltungsgesellschaft gehört die Verantwortung, stets im Interesse der Anleger und innerhalb gesetzlicher Vorgaben sowie unter Wahrung der Integrität des Marktes zu handeln. Wir sind davon überzeugt, dass die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken im Investmentprozess grundsätzlich dazu beiträgt, langfristige Werte für Anleger zu schaffen. Vor diesem Hintergrund können wir voller Stolz und Überzeugung davon berichten, dass sämtliche unserer Fonds und insbesondere jene, welche durch unsere Partner als externe Manager gemanagt werden, stets nachhaltigen Erfolg als Grundprinzip der Anlagestrategie berücksichtigt haben.

Nachhaltigkeitsrisiko ist ein Ereignis oder eine Bedingung in den Bereichen Umwelt, Soziales oder Unternehmensführung, dessen beziehungsweise deren Eintreten tatsächlich oder potenziell wesentliche negative Auswirkungen auf den Wert der Investition haben könnte. Das Nachhaltigkeitsrisiko wird grundsätzlich nicht als eigenständige Risikoart betrachtet, sondern stellt sich als ein bestimmter Aspekt bekannter Risikoarten, wie z.B. dem Marktrisiko, Kredit- und Gegenparteirisiko, Liquiditätsrisiko, Rechtsrisiko, Reputationsrisiko und dem operationellen Risiko, dar. Die Ausserachtlassung oder unangemessene Berücksichtigung von ESG-Kriterien durch Emittenten von Vermögensgegenständen kann sich insbesondere negativ auf die Vermögens- und Finanzlage, die Kreditwürdigkeit, die Reputation und das Geschäftsmodell des Emittenten auswirken. Dies kann zu einer wesentlichen Verschlechterung des Finanzprofils, der Liquidität, der Rentabilität oder der Reputation betroffener Investments führen und sich damit negativ auf den Kurs bzw. den Return des jeweiligen Investments bis hin zum Totalverlust auswirken. Nachhaltigkeitsrisiken können somit auch zu negativen Auswirkungen auf die Performance von Fonds führen. Als AIFM / UCITS Verwaltungsgesellschaft und schweizerische Fondsleitung haben wir dafür Sorge getragen, dass die Asset Manager für die Anlageentscheide der von ihnen gemanagten Fonds sowie unsere Gesellschaft für jene Fonds, für welche die 1741 Gruppe selbst die Anlageentscheidungen trifft, Nachhaltigkeitsrisiken im vom Gesetz geforderten Umfang und im Rahmen der jeweiligen Investmentprozesse beim Anlageentscheid stets in Betracht gezogen haben.

Es gilt nun in enger Abstimmung mit unseren Partnern die neu zu implementierenden ESG Bestimmungen zu analysieren und mit entsprechenden Kennzahlen zu versehen. Aufmerksamkeit wird bei künftigen Anlageentscheidungen vermehrt jenen Unternehmen zukommen, welche Ihrer Verantwortung zur Offenlegung entsprechender ESG Kennzahlen nachkommen. Dies gilt sowohl für Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, die zur Offenlegung bestimmter Kriterien verpflichtet sind, als auch für kleine und mittelständische Unternehmen aus dem Anlageuniversum des Private Equity Bereiches.

Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien auf Unternehmensebene der 1741 Gruppe

Aufgrund des Geschäftsmodells der Gesellschaften als AIFM / UCITS Verwaltungsgesellschaft und schweizerische Fondsleitung, welche die Investitionsentscheidungen meist an dafür zugelassene Asset Manager delegiert, kann die Berücksichtigung der wichtigsten nachteiligen Auswirkungen von Investitionsentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren auf vielfältige Weise erfolgen. Viele unsere Asset Manager arbeiten aktuell an Konzepten zur Berücksichtigung von nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen. Es kommt u.a. maßgeblich darauf an, inwieweit die zur Feststellung und Gewichtung der nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen erforderlichen Daten zu Emittenten in ausreichendem Umfang sowie in der erforderlichen Qualität am Markt verfügbar sind. Teilweise werden nachteilige Nachhaltigkeitsauswirkungen auch bereits aktuell in Portfolien externer Asset Manager aufgrund deren Prozesse berücksichtigt. Mit externen Asset Managern außerhalb des Anwendungsbereichs der Regulierung, vorwiegend in der Schweiz, muss in weiterer Folge abgestimmt werden, wie die Umsetzung von Art. 4 der Offenlegungsverordnung durch diese erfolgt. Wir befinden uns hierzu in Abstimmung mit unseren jeweiligen Partnern.

Berücksichtigung der Nachhaltigkeitskriterien in der Vergütungspolitik der 1741 Gruppe

Wir haben die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken in unsere Strategie und Prozesse integriert; die Einhaltung dieser ist Bestandteil unserer Vergütungspolitik. Daneben werden in die Vergütungspolitik für das Jahr 2021 in enger Abstimmung mit unserem Verwaltungsrat nähere Ausführungen zum Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken implementiert.

ESG Strategie und ESG Impact Produkte nach Art. 8 bzw. 9 SFDR

Als AIFM / UCITS Verwaltungsgesellschaft und schweizerische Fondsleitung verwalten wir aktuell Organismen für gemeinsame Anlagen mit unterschiedlichen Anlagestrategien und Anlagewünschen.

(Teil-)Fonds, bei denen ESG-Faktoren (zumindest teilweise) ein fester und prägender Bestandteil des Investitionsprozesses sind – sogenannte ESG-Strategie-Produkte – werden als Artikel 8-Produkte bezeichnet.

(Teil-)Fonds, die nachhaltige Investitionen anstreben, d.h. die einen Beitrag zur Erreichung bestimmter ökologischer bzw. sozialer Ziele leisten, der mit Hilfe von Nachhaltigkeitsindikatoren gemessen wird – sogenannte ESG-Impact-Produkte, werden als Artikel 9-Produkte bezeichnet. Diese Fonds gehen mit intensivierten Offenlegungs- und Berichtspflichten einher.

Die 1741 Gruppe berät und unterstützt Sie gerne bei der Lancierung eines den oben erwähnten Art. 8 bzw. 9 Fonds, welche dann auch mit entsprechendem Werbematerial als Nachhaltigkeitsfonds nach aussen getragen werden dürfen.

Wichtige Informationen

Mit Ihrem Klick auf «Bestätigen» bestätigen Sie, dass:

  • Sie die rechtlichen Bestimmungen gelesen und mit diesen einverstanden sind;
  • Sie als qualifizierter Anleger gemäss Art. 10 Abs. 3 des Bundes-
    gesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) gelten;
  • Sie Ihr Domizil / Ihren Sitz in der Schweiz haben.
Wichtige Informationen

Mit Ihrem Klick auf «Bestätigen» bestätigen Sie, dass:

  • Sie die rechtlichen Bestimmungen gelesen und mit diesen einverstanden sind;
  • Sie als qualifizierter Anleger gemäss Art. 10 Abs. 3 des Bundes-
    gesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) gelten;
  • Sie als professioneller Investor nach der AIFMD (RL 2011/61EU) gelten;
  • Sie Ihr Domizil / Ihren Sitz in der Schweiz, in Liechtenstein oder einem anderen EU/EWR Land haben, indem eine Notifikation der 1741 AI SICAV stattgefunden hat.
Bestätigen Ablehnen